Backen, Brot, Home, Rezepte, Vegan

Was duftet so herrlich?

Wir bemühen uns zur Zeit den Brotkonsum etwas einzuschränken aber hin und wieder überkommt mich eine unbezwingbare Lust zum Brot backen. Besonders wenn ich bei einem Bäcker vorbeigegangen bin oder in einem Discounter war wo gebacken wird.  Allerdings würd ich dort nur im äußersten Notfall was kaufen weil Brot aus Fertigmischungen generell nicht so mein Ding ist seit ich im Fernsehen mal diese Fabrik in den Niederlanden gesehen hab, in der ausschließlich Chemikalien für unser so gesundes Brot hergestellt werden. Danke nein da bleib ich lieber bei selbst gemachtem Müsli wenn ich keine Zeit hab selber Brot zu backen.

Mein Nussbrot
★★★★

ZUTATEN

400 gr Weizenmehl
400 gr Roggenmehl

1/2 Würfel Germ

300 gr Milch ( bei mir Hafermilch)

300 gr Wasser

2 EL getr.Sauerteig

1 EL Backmalz (optional)

2 KL Salz

je 1 Handvoll Walnüsse, Kürbiskerne ind Sonnenblumenkerne

1 geh. EL Brotgewürz

1 EL Kümmel ganz

ZUBEREITUNG

Milch, Wasser und Germ 37 Grad 4 min st 2 erwärmen.
Die restlichen Zutaten ausser den Nüssen dazu und 3 Min Teigknetstufe (Kornähre) kneten. Nüsse dazu und noch eine Min kneten.
Teig in ein Gärkörbchen umfüllen und 1 Std zugedeckt gehen lassen ( das Volumen soll sich verdoppeln)

Das Rohr auf 250 Grad Heissluft vorheizen. Brot auf ein mit Backpapier belegtes Blech stürzen, ordentlich nass machen, einschneiden und ins Rohr schieben. 

Unbedingt ein Gefäss mit ca 250 gr heissem Wasser auf den Boden des Backrohrs stellen.

Nach 10 min auf 180 Grad zurückdrehen und weitere 40 Min backen.

Auf einem Rost mit einem Tuch zugedeckt auskühlen lassen und am besten erst am nächsten Tag anschneiden -wenn ihr das schafft 😂

Viel Spass beim Nachbacken

Home

Polentapfanne mit Melanzani, roten Linsen, Tomaten und Käse überbacken

Mein veganes Koch Repertoire erweitert sich langsam aber stetig was mich sehr glücklich macht.  Zu unsrem Geburtstag -den mein Mann und ich an einem Tag haben- haben wir heuer die Familie in den Stiftsteller St. Florian eingeladen weils dort für alle was zu essen gab….. also sowohl die Fleischtiger als auch die immer grösser werdende Zahl der Veganer in der Familie wurden zufriedengestellt.

Ich hab mir die Polentapfanne mit Melanzani bestellt die mir etwas zu tomatenlastig war. Heut hab ich versucht sie nachzubauen und muss sagen, sie hat mir besser geschmeckt als das Original. *aufschulterklopf 😉 Die Eierschwammerl hab ich vergessen, die bau ich beim nächstenmal auf alle Fälle ein denn die waren supergut drin.

Polentapfanne mit Melanzani, roten Linsen, Tomaten und Käse überbacken
Portionen: 2
21192239_1664090733602135_3148836776776644085_n (1)

21192239_1664090733602135_3148836776776644085_n

:

125 gr. Polenta
400 gr. Wasser
Salz

1 Zwiebel
1 Tasse rote Linsen
1 1/2 Tassen Wasser
Suppengewürz
1 Knoblauchzehe
1 TL Curry
Olivenöl

1/2 Glas (190 Gr.) Bruscetta Brotaufstrich
125 ml Gemüsesuppe

2 kleine oder 1 mittlere Melanzani
Salz

BIO Veggi Filata 2-3 EL

Zubereitung:

Polenta im TM mit Salz und Wasser ca. 10 Min. zuerst auf 100 ° dann auf 90° eindicken lassen. Umfüllen in eine viereckige Form einstreichen und erkalten lassen.

Zwiebel, Knoblauch (gehackt St.5/ 3 Sek).in Olivenöl Varomastufe 3-4 Min. anschwitzen Linsen, Wasser und Suppengewürz sowie Curry zugeben und 5 Min. Linkslauf 100 ° kochen dann den TM ausschalten und die Linsen ca. 15-20 Min. nachziehen lassen. Zum Schluss sollte das Wasser ziemlich aufgesaugt sein.
Den erkalteten Polenta in Schnitten teilen und in Olivenöl beidseitig anbraten.

Die Bruscetta mit der Gemüsebrühe vermischen und aufkochen lassen.

Die Melanzani in Scheiben schneiden, beidseitig salzen und ca. 30 Min. stehen lassen. Dann in Olivenöl braten bis sie beidseitig goldgelb sind.

In kleine Pfännchen oder auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech die Melanzani portionsweise schichten, darauf die Tomatensauce, darüber die Linsen und zuletzt mit Polentasscheiben belegen. Diese mit geriebenem Veganen Käse bestreuen und im vorgeheizten Backrohr bei 230° Oberhitze bzw. Grill gratinieren.

Aus der Paprika Rezept-Verwaltung gesendet. http://www.paprikaapp.com

Backen, Home, Rezepte, Süsses, Vegan

Zucchinischwemme abbauen ….. mit veganen Brownies

„Vegan Backen“ ist im Grund einfach. Eigentlich viel einfacher als „normales“ backen. Man hat wirklich so gut wie alle Zutaten immer zuhause, man kann den Löffel unbedenklich abschlecken oder den Enkelkindern zum Abschlecken geben und man braucht nicht darauf zu achten ob die Eier frisch und bio sind. Auch Schlagobers braucht nicht vorrätig sein lauter Dinge die mich früher oft vom Backen abgehalten haben.

Ein paar Sachen gilt es allerdings zu beachten darauf komm ich erst so nach und nach und durchs viele Blog lesen….. Man kann den Teig sehr leicht überrühren!! Klar steht in jedem veganen Kuchenrezept „die trockenen Zutaten vermischen…. die nassen nur KURZ unterrühren“ ….. ich hab alles in die Küchenmaschine geschmissen und ordentlich durchgemixt und hab mich dann darüber gewundert, dass vegane Kuchen solala schmecken….

Diesmal hab ich mich wirklich daran gehalten und siehe da, die Brownie sind wirklich TOTAL lecker, flaumig und fudgy.  Inspiriert dazu hat mich „the Baker Chick“

     

Zucchini-Brownies (vegan)

Zutaten:

600 g Zucchini
250 g Mehl
60 g Kakao (der ungesüßte zum Backen)
1 TL Natron
¼ TL Salz
240 g Zucker
60 ml Öl
2 TL Vanille-Extrakt
1 Schuss Rum

Zubereitung:

Zucchini im Thermomix Stufe 5 reiben bis sie ca. Reiskorn gross sind. Brownieblech fetten Ofen auf
175 grad Ober/unterhitze vorheizen

Mehl und Kakao in eine Rührschüssel geben.

Natron, Salz und Zucker dazu geben und mit einem Schneebesen vermischen.

Geraspelte Zucchini, Öl und Vanille-Extrakt und Rum dazu geben und mit dem Teigschaber  nur so lange verrühren, bis sich alle Zutaten verbunden haben. Kleinere Klümpchen sind egal, die lösen sich nämlich beim Backen auf.

Im Ofen auf mittlerer Schiene 30 Minuten backen. Beim Stäbchentest darf ruhig noch ein bisschen Teig am Stäbchen kleben, denn Brownies sollen ja fudgy sein.

Hauptspeisen, Home, Rezepte, Vegan

Wer braucht da schon Fleisch…….

36 ° im Schatten aber es hilft nichts. Der Mensch muss trotzdem essen und einmal am Tag brauch ich was Warmes sonst fühl ich mich nicht wohl. Heute gab Mittag nur Salat, dafür jetzt abends eine Gemüse-Paella. Sooooo herrlich dass sogar mein ehemals sehr fleischbegeistert Mann gemeint hat, da fehlt ihm wirklich Schnitzel und Hendl überhaupt nicht mehr. Musik in meinen Ohren 😉

    

 

Gemüse-Paella

Zutaten:

150 g rote Zwiebeln
1 rote Pfefferschote
1 gelbe Paprikaschote
1 Handvoll Fisolen aus dem Garten
1 Stück Zucchini
4 Tomaten frisch aus dem Garten
1 Paprika gelb auch Eigenbau
Salz
4 El Olivenöl
1 Pk. gemahlener Safran, (0,1 g)
1 grosse Tasse Langkorn-Reis
Gemüsefond
Pfeffer
0.5 Tl Kreuzkümmelsaat
1 Tl Koriandersaat
1 Knoblauchzehe

Zubereitung:

Knoblauch in dünne Scheiben schneiden. Zwiebeln in ca. 2 cm breite Spalten schneiden. Pfefferschote in dünne Ringe schneiden.  Paprika putzen, längs vierteln, entkernen und in grobe Stücke schneiden. Fisolen in Stücke schneiden  Tomaten längs halbieren. Zucchini in Stücke schneiden

Öl in einer großen Pfanne erhitzen und darin Knoblauch, Zwiebeln und Pfefferschote bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten dünsten. Gewürzmischung, Safran, Reis und das Gemüse zugeben und kurz mitrösten.

Mit soviel Suppe auffüllen dass sie fingerhoch über dem Reis steht.  Zudecken und 20 Min. dünsten.

Home, Rezepte, Vegan

Der Geruch stimmt ….. Eierspeis „vegan“

        

 

Ich liebe ja Eier in allen Variationen….. aber damit ist natürlich beim vegan essen Schluss….. Eine wunderbare Alternative hat sich mit der Entdeckung des Kala Namak und der Erscheinung des neuen Veganen Kochbuches vom Thermomix aufgetan. Die „Vegane Eierspeis“ schmeckt köstlich und wird sicher oft auf unsrem Frühstückstisch stehen.

VEGANE EIERSPEISE

Zutaten:

80 g Zwiebeln, halbiert

50 g vegane Margarine (30 gr Öl genommen)
300 g Tofu, natur, in Stücken (Räuchertofu verwendet)

1/4-1/2 TL Salz, nach Geschmack (weglassen viel zu salzig)

1 TL Kala namak (schwarzes Salz)
1 TL Kurkuma, gemahlen

¼  TL Pfeffer, frisch gemahlen, etwas mehr zum Bestreuen

60 g vegane Sahne (bei mir Kokosmilch)

1/2 Bund frischer Schnittlauch, in Röllchen

Zubereitung:

l. Zwiebeln und Margarine in den Mixtopf geben, 5 Sek./StufeS zerldeinern und mit dem Spatel nach unten schieben.

2. Dann 2 Min./120 C/Stufe l dünsten.

3. Tofa, Salz, Kala namak, Kurkuma und Pfeffer zugeben und

3 Sek./Stufe 4 mixen.

4. Sahne zugeben und 3 Min./100°C/LL/Stufe l erhitzen. Vegane

Eierspeise auf Tellern anrichten und mit Schnittlauchröllchen und

Pfeffer bestreut servieren.

TIPP

• Kala namak, auch als schwarzes Salz oder Schwefelsalz bezeichnet, liefert in der veganen Küche den Eigeschmack. Erhältlich ist es in gut sortierten Supermärkte und Reformhäusern.

Quelle: Meine vegane Küche  Siegfried Kröpfl

Home, Rezepte, Süsses, Vegan

Roh-Vegane Heidelbeertorte…. oder einfach Müsli-Riegel?

Bei einer lieben Nachbarin meiner Tochter hab ich in FB eine tolle Vegane Heidelbeertorte gesehen. Sie hatte keine genauen Mengenangaben also hab ich die Torte einfach nach Gefühl gemacht und hätte am liebsten die Fülle gleich aus dem Topf heraus aufgegessen so gut war sie. Mein Sohn und mein Mann haben festgestellt die Torte schmeckt wie „Müsliriegel“

 

Vegane Torte ohne Backen

Zutaten:

Portionen: 8
Für den Boden:
200 g Mandeln
200 g Datteln , 1 Prise Salz

Für die Cashew-Masse:
400 g Cashew
2 EL Flohsamenschalen
2 Stk. Zitronen (nur Saft)
1/2 TL Vanillezucker
100 ml Kokosöl (ich hab die Hälfte Kokoscreme genommen)
100 ml Agavensirup oder mehr
250 g Heidelbeeren (frisch, wenn eingefroren zuerst auftauen)

Zubereitung:

Für die Vegane Torte ohne Backen die Cashew-Nüsse über Nacht einweichen lassen.

Für den Boden die Mandeln im  TM  mixen bis sie glatt aber noch immer etwas knusprig sind. (ungefähr St.7/5-6 Sek… ) Dann umfüllen. Die Datteln hinein und auf Stufe 8 mixen bis sie fein sind (waren auch ca. 10 Sek.)
Die Mandeln zurück in den Mixtopf zu den Datteln geben und Linkslauf ca. 10-12 Sek. untermischen.
Etwas Masse in die Hand nehmen – wenn die Masse zusammen hält, ist sie perfekt.

Die Masse in eine Torten-Form geben (Backpapier unterlegen) und mit den Händen auf den Boden gleichmäßig andrücken.

Die eingeweichten Cashew-Nüsse abseihen und im Thermomix sehr fein mahlen. Dann Kokosöl,  Kokoscreme, Vanille  und Agavensirup dazugeben und alles glatt mixen.

2/3 der Cashew-Masse auf den Boden gleichmäßig verteilen. Ca. 1-1  Std. im Kühlschrank ziehen lassen. Zur übrig gebliebenen Masse die Heidelbeeren dazugeben und noch einmal alles gut mixen. Die Heidelbeer-Masse auf die vorige Masse verteilen. Die Torte in den Kühlschrank stellen.

Dann mit einem warmen Messer aufschneiden und ohne Backen servieren.

Home, Knödel, Rezepte, Vegan

Speckknödel „vegan“

Langsam gewöhnen wir uns wirklich gut ans vegan Essen und haben auch kein Verlangen nach „fleischigem“ Im Gegenteil wir fühlen uns nach fleischlosem Essen viel wohler und energiegeladener als nach Schnitzel und Co. Meine Angst immer nur gebratenes Gemüse essen zu müssen hat sich auch in Luft aufgelöst seit ich jeden Tag was Neues aus dem Internet, dem Cook-Key vom Thermomix oder nach eigenen Ideen ausprobiere.

Heute wollte ich die „Grammelknödel“ aus dem neuen veganen Kochbuch ausprobieren aber die Fülle nur mit geröstetem Zwiebel und Petersilie war mir etwas zu wenig. So wurden aus den Grammelknödeln „vegan Speckknödel“ bei denen ich die Fülle (Tofu und Zwiebel)  mit geräuchertem Paprika und Liquid Smok zu „Speck“ um-gewürzt hab.

                       

 

VEGANE „SPECK–KNÖDEL“

Zutaten:

800 g Wasser
500 g Erdäpfel, mehlig, geschält
und in Stücken (3 cm)
6 EL Öl. etwas mehr zum Einfetten
1 Bund frische Petersilie, Blättchen
abgezupft

Teig:
Kartoffel gekocht
80 g Weizengrieß
90 g Maizena

2 TL Paprika geräuchert

1-2 TL Liquid Smoke
1/2 TL Kurkuma, gemahlen
1 Prise Muskat, gemahlen
Weizenmehl, für die Arbeitsfläche

Fülle:
200 g Zwiebeln, halbiert
4 Knoblauchzehen
1 TL Salz
150 gr. Räuchertofu
2 Msp. Pfeffer, frisch gemahlen
2 TL Kümmel, gemahlen
30 g vegane Margarine

Zubereitung:

l.
500 g Wasser in den Mixtopf geben. Gareinsatz einhängen. Erdäpfel
einwiegen und 25 Min./Varoma/Stufe l garen.

Währenddessen Varoma-Behälter und -Einlegeboden einfetten. Gareinsatz mithilfe des Spatels herausnehmen, zur Seite stellen und Erdäpfel ausdampfen lassen.

Mixtopf kalt ausspülen und trocknen.

2.
Petersilie in den Mixtopf geben, 5 Sek./Stufe 8 zerkleinern und in eine Schüssel umfüllen.
Tofu im Mixtopf 3 Sek./St. 5 zerkleinern. Umfüllen

3.
200 g Zwiebeln, Knoblauch und 4 EL Öl, l TL Salz, l Msp. Pfeffer und l TL Kümmel in den Mixtopf geben und 5 Sek./Stufe 5 zerkleinern.

4.
Eine Bratpfanne auf dem Herd erhitzen und die Zwiebel-Mischung
kräftig anrösten, bis sie eine schöne dunkle Färbung bekommt. Herausnehmen und nochmal etwas Öl in die Pfanne. Erhitzen und darin den Tofu schön langsam braun anbraten. Zu den Zwiebeln geben.
Zerkleinerte Petersilie zu der Zwiebel-Mischung geben und auskühlen
lassen. Mixtopf spülen.

5.
Ausgedampfte Erdäpfel und Margarine in den Mixtopf geben und 5 Sek./Stufe 6 zerkleinern.

6.
Weizengrieß, Kartoffelstärke, l TL Salz, Kurkuma und Muskat zugeben und 30 Sek./Teigknetstufe kneten. Erdäpfelteig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, kurz kneten und zu einer Rolle formen.  Falls nötig noch ca. 100 gr. griffiges Mehl unterkneten.

Die Teigrolle in 8 gleich große Stücke teilen. Teig auf der Arbeitsfläche flach drücken.
Aus der Fülle 8 Kugeln formen, den Teig mit der Fülle belegen und Knödel rollen. Die Knödel im vorbereiteten Varoma-Behälter und Einlegeboden verteilen.

VARIANTE:

2 Stücke vom Kartoffelteig  gefüllt zu einem Tascherl zusammenklappen und flach drücken. Diese beiden Stücke in etwas Öl braun braten.

Das Ganze mit Gurken- oder beliebigem anderen Salat servieren. Gut passt auch Sauerkraut

Home, Nudeln, Rezepte, Vegan

Wenn das Meer so weit weg ist …..

dann muss man sich das südliche Flair eben auf den Teller holen……

Carbonara gehörte immer zu meinen Lieblingsessen…. also wurden sie heute „veganisiert“. Es macht mir immer mehr Spass Dinge, die ich immer schon gern gegessen hab, auf vegan umzubasteln…. und es ist in Wahrheit viel einfacher als man meint. Man muss sich nur auf ein paar neue Lebensmittel einlassen dann funktioniert das wirklich total gut….

Die Spaghetti heut, haben so gut geschmeckt dass man fast nicht gemerkt hat, dass da kein echter Speck drin war. Dank Liquid Smoke lässt sich diese Illusion ganz leicht erzeugen und den Eiergeschmack erhält man  ziemlich echt durch das Kala Namak.  Sogar die Kleinsten waren sehr angetan davon von meiner Doris will ich gar nicht reden…. Der verzückte Gesichtsausdruck beim Verkosten der Spaghetti hat Bände gesprochen 😉

           

SPAGHETTI á la CARBONARA „vegan“

Zutaten:

400 g Spaghetti
Olivenöl
1 – 2 Knoblauchzehen fein gehackt
200 g Räuchertofu
500 ml Sojamilch ungesüßt
40 g Kichererbsenmehl

2 TL Liquid Smoke

2 TL Maizena
15 g Hefeflocken
2 TL Kala Namak Steinsalz
1/2 TL Salz
Chiliflocken nach Geschmack

Zubereitung:

Die Spaghetti in kochendem, gut  gesalzenen Wasser al dente  kochen.
Währenddessen das Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen  den fein gehackten Knoblauch und den Räuchertofu langsam darin  sehr knusprig anbraten, bis der Tofu zu bräunen beginnt. (Vorher den Tofu auf Stufe 5/3 Sek.im Thermomix hacken)
Sojamilch, das Kichererbsenmehl,  das Maizena, die Hefeflocken, das Kala Namak Salz und das normale Salz mit den Chiliflocken 5 Sek./Stufe 7  mixen. Dann 100 °/St.2 ca. 8-10 Min. kochen.
Die Flüssigkeit in die heiße Pfanne zu dem Knoblauch und Tofu gießen und unter Rühren einmal aufkochen und etwas andicken lassen. Dann von der Hitze nehmen, bis die Spaghetti fertig sind.
Sobald die Spaghetti fertig sind, abgießend ohne abschrecken in die Pfanne geben und alles gut vermischen, sodass sich die Sauce um die Nudeln legt. Eventuell noch einmal etwas erhitzen.
Das Ganze mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken und nach  Geschmack noch frische Petersilie darüber.

Backen, Home, Rezepte, Süsses

Ribiselkuchen…… einmal im Jahr muss es sein

 Nachdem fast 2 kg Ribisel auf unsrer uralten Staude drauf waren gabs für meinen Mann einen Ribiselkuchen mit Baiser….. ich mochte Kuchen mit Schnee obendrauf nie sehr deswegen fällt es mir jetzt auch nicht schwer drauf zu verzichten.

Ribiselkuchen Heidi

6 Dotter
80 Gramm Wasser
300 Gramm Zucker
1 Vanillezucker
Zitrone
140 Gramm Milch
100 Gramm Flüssige Butter
450 Gramm Mehl
10 Gramm BP

SCHNEEHAUBE
1/4 Ltr. Eiklar (7 gr. Eier)
800 Gramm Ribisel
500 Gramm Zucker

Dotter, Zucker, Wasser Zitronenschale und Vanillezucker, schaumig
rühren. Mehl, Milch und flüssige Butter vorsichtig unterheben und
auf einem mit Backfolie belegten grossen Blech im vorgeheizten Rohr
bei 180° backen bis der Kuchen durchgebacken ist (Stäbchenprobe)
Eiklar schlagen, Zucker langsam einrieseln lassen. Wenn der Schnee
richtig fest ist, Ribisel gefroren (oder frisch) unterheben.

Hitze auf 140° reduzieren, den Ribiselschnee auf den Kuchen
streichen und ca. 25 Min.weiterbacken. Dann kurz auf Grill schalten
damit der Schnee etwas bräunt.

Kalt schneiden sonst fällt der Schnee herunter !!!

Home, Rezepte, Süsses, Vegan

Nostalgie …….und ein Baumstamm vom Grill

Mein Schwiegervater konnte nicht kochen, was er aber super beherrschte war, einen Baumstamm auf dem Holzkohlen-Griller herzustellen….. Meist völlig unerwartet stand unser Opa wenn man heimkam am Griller und drehte geduldig einen Holzspiess auf dem ein Rundholz steckte, mit Alufolie umwickelt, auf dem Rundholz Germteig, den unsre Omi vorher zubereitet hatte. Daneben ein paar Schüsselchen mit Zucker, Nüssen, flüssiger Butter und evtl. Zimt. Und alle blieben daneben stehen und warteten auf den nächsten fertigen wunderbar knusprigen, süssen Baumstamm.

Seit unser Opa tot ist hab ich diese Köstlichkeit nur mehr auf Weihnachtsmärkten gegessen aber sie haben nie so gut geschmeckt wie damals zuhause. Heut hab ich mich endlich drüber getraut das mal selber zu probieren und es hat auf Anhieb geklappt. Beim nächsten Mal werd ich vielleicht die Wickeltechnik etwas verändern aber grundsätzlich waren wir alle mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Gegrillt haben wir über dem Gasgrill was dem Geschmack keinen Abbruch getan hat.

                    

Baumstamm Heidi

Zutaten:

1/2 Würfel Germ
2-3 EL EL Zucker
300 g warme Milch (bei mir wars Hafermilch)
500 g Weizenmehl
50-70 gr Butter oder Alsana
1/2 TL Salz

Zubereitung:

Die Milch im Tm mit Germ, Zucker und Butter 3 Min 37 Grad erwärmen. Das Mehl mit dem Salz vermischen und mit der Hefe-Milch-Mischung zu einem Teig verkneten . (3 Min Teigknetstufe)
Den Teig an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat. In 5 Teile teilen und nochmal gehen lassen.

Lagerfeuer oder Griller  anzünden, Stöcke an einem Ende von der Rinde befreien und mit einem Messer anspitzen. Den Teig um den Stock wickeln und über der Glut rösten.Oder man hat ein Rundholz um das die Teig- Stränge gewickelt werden. Den Stock immer schön über der Glut drehen.
Mit flüssiger Butter bestreichen und in einer Mischung aus gemahlenen Nüssen und  Zucker  wälzen. Warm geniessen!!