Brot, Home, Rezepte

Fränkischer Kipf

Bei Werner von Cucina e più gabs mal diese wunderbaren „Fränkischen Kipf“.  Ursprünglich stammt das Rezept von Lutz. Seit ich sie gesehen hab, gingen sie mir nicht mehr aus dem Kopf. Gestern abend wurde dann der Vorteig angesetzt und heute die Kipf fertiggemacht.
An der Optik muss ich noch etwas arbeiten, aber der Geschmack ist herrlich, die Krume wunderbar locker und flaumig und die Kruste fein und knusprig.
Brotfans die etwas zeitlichen Aufwand nicht scheuen sollten sie unbedingt probieren!

Fränkischer Kipf

Vorteig (Poolish):
100 g Weizenmehl 550
100 g Wasser
0,1 g Frischhefe
Hauptteig:
Vorteig
365 g Weizenmehl 550
25 g Roggenmehl 1150
185 g Wasser
8 g Frischhefe
10 g Salz
5 g Butter
5 g Zucker
Roggenmehl 1150 zum Bestäuben
Die Vorteigzutaten mischen und 20 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.
Im TM
alle Zutaten und den Vorteil 3 Min. Teigknetstufe verkneten.
Ohne TM 
Sämtliche Zutaten 5 Minuten auf niedrigster Stufe vermengen und weitere 8 Minuten auf zweiter Stufe zu einem straffen Teig verarbeiten, der sich vom Schüsselboden löst.
*************
60 Minuten Gare bei ca. 24°C. Nach 30 Minuten einmal falten.
6 Teiglinge abstechen und rundschleifen.
15 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
Nun die runden Teiglinge mit den Händen länglich formen. Dabei mehr Druck auf die kurzen Seiten geben, sodass lange und spitze Enden entstehen.
15 Minuten mit Schluss nach unten bei 24°C in Bäckerleinen gehen lassen.
Die Teiglinge auf der glatten Seite der Länge nach mit gerader Klinge tief einschneiden und mit wenig Roggenmehl bestäuben.
Mit Schluss nach oben (Schnitt nach unten) 60 Minuten bei 24°C in Bäckerleinen zur Gare stellen.
Mit Schnitt nach oben bei 250°C fallend auf 230°C mit Dampf 30 Minuten lang backen.
Material- und Energiekosten: 1,30 €
Zubereitungszeit am Backtag: ca. 4,5 Stunden
Hauptspeisen, Home, Rezepte, Vegan

Karfiol mit Currysauce

Am Tag 3 der Challenge war nicht viel Zeit zum Kochen und so hab ich das (Blumenkohl) Karfiol Rezept aus Attila Hildmanns Buch gemacht. Karfiol gibts zur jetzigen Jahreszeit ja noch in einheimischer, toller Qualität.

Blumenkohl mit Currysauce
Portionen: 2

Zutaten:

1,5 kg Blumenkohl
jodiertes Meersalz
30 g geröstete Mandeln
20 g gepapptes Amaranth
4 EL Olivenöl
60 g weißes Mandelmus
1 TLCurrypulver
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
etwas Basilikum

Zubereitung:

Mandeln hacken (Stufe 8/7 Sek.). Mit Amaranth und 2 EL
Olivenöl mischen, salzen. Umfüllen.

Blumenkohl waschen, ca. 1 kg Röschen vom
Strunk schneiden.  Im Varoma vom TM 25 Min. Varomastufe/1 dampfgaren.
Mandeln hacken. In einer Schüssel mit Amaranth und 2 EL
Olivenöl mischen, salzen.
Mandelmus mit Currypulver und 100 ml Wasser mit Salz und Pfeffer abschmecken im TM 100°/Stufe 1,5 erhitzen. Ich hab noch mindestens 125 gr. Wasser dazugegeben weil das Mandelmus zu sehr eingedickt hat.
Blumenkohl mit 2 EL Olivenöl mischen und auf einen Teller geben. Mit dem Amaranth-Mix
bestreuen und die Currysoße darauf verteilen.
Mit Basilikum garniert servieren (hab ich leider vergessen)

Wir haben auch nicht die ganze Menge geschafft sondern abends als Suppe verspeist. (Im TM mit Wasser vermischt 1 Min.St.10 püriert und noch etwas nachgewürzt)

Home, Rezepte, Vegan

ZUCCHINI-SPAGHETTI ALLA CARBONARA

Heute Tag 2 der Hildmann Challenge mit seinen Zucchini Spaghetti absolviert. Ich dachte beim Essen „wer bitte braucht bei so einem köstlichen Gericht Fleisch??!“ Auch mein Fleischtiger daheim war sehr angetan davon.

   

ZUCCHINI-SPAGHETTI ALLA CARBONARA
Zutaten für 2 Personen

100 g weißes Mandelmus (Cashewmus genommen)
½ Bund Petersilie
160 g Räuchertofu
1 Zwiebel (netto 120 g)
1 Knoblauchzehe
ca. 5 EL Olivenöl
abgeriebene Schale von ½ Bio-Zitrone
1 TL Zitronensaft
jodiertes Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
5 Zucchini (ca. 1 kg)Zubereitung:Zubereitung: ca. 25 Minuten
Nachdem ich weder Mandelmus noch Mandeln um es zuzubereiten im Haus hatte hab ich kurzerhand Cashewnüsse im TM 1 Min./St.10 gemahlen, mit 240 gr. Wasser vermengt und auf 90 ° erhitzt (dauert ca. 3 Min)
Die gehackte (in meinem Fall tiefgekühlte) Petersilie, dazugeben. Räuchertofu in kleine Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauchzehe schälen, beides fein hacken (TM Stufe 5/3 Sek.). 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Räuchertofu darin ca. 3 Minuten anbraten. Zwiebel- und Knoblauchwürfel zugeben und 3 Minuten mitbraten. Mandelmus-Mix, Zitronenschale, Zitronensaft und Petersilie dazugeben, kräftig mit Salz und Pfeffer wür zen. Carbonara kurz aufkochen und andicken lassen. Zucchini waschen und mit einem Spiralschneider zu Spaghetti schneiden. Mit 2 EL Olivenöl und etwas Meersalz mischen, vorsichtig unter die heiße Soße heben und 1 Minute darin erhitzen.In Pastatellern anrichten, mit etwas Olivenöl beträufeln und mit schwarzem Pfeffer übermahlen.
*********
Man könnte natürlich Zwiebel und Knoblauch auch im TM anbraten aber nachdem ich ganz kalte Zucchini nicht zum Mittagessen mag, hab ich die Zwiebel-Knoblauchgeschichte in einem Wok gebraten (vorher den Räuchertofu) und dann das heisse Mandelmus und die restlichen Gewürze dazugetan. Die Spaghetti kurz miterhitzt und fertig war alles und auch schön warm.
Backen, Home, Rezepte

Topfensoufflé-Torte

Aus meiner Lieblings-Kochzeitschrift stammt diese köstliche Mehlspeis. Perfekt wenn im Kühlschrank noch Eiweiss und Topfen lagern die verwendet gehörten.

Das Originalrezept hat sich ziemlich aufwändig gelesen, aber mit dem Thermomix war die Torte eigentlich ziemlich schnell gezaubert.  Und geschmeckt hat sie wirklich toll!!!!

 

 

Topfensoufflé-Torte

Zutaten:

TORTENBODEN
90     Gramm  Zimmerwarme Butter
1     Prise  Salz
60     Gramm  Staubzucker
120     Gramm  Mehl glatt
20     Gramm  Flüssige Butter (oder Öl) und etwas Mehl für das
— Backtrennpapier; ca.
Öl für die Form

TOPFENMASSE

Zutaten:

TORTENBODEN
90     Gramm  Zimmerwarme Butter
1     Prise  Salz
60     Gramm  Staubzucker
120     Gramm  Mehl glatt
20     Gramm  Flüssige Butter (oder Öl) und etwas Mehl für das
— Backtrennpapier; ca.
Öl für die Form

TOPFENMASSE
1            Vanilleschote
2      Pack. Vanillepuddingpulver
1/2       Ltr. Milch
80     Gramm  Butter
500     Gramm  Magertopfen
4            Eiklar (16 dag)
120     Gramm  Kristallzucker
40     Gramm  Rosinen
Schale von 1 Zitrone abgerieben

Backtrennpapier
Springform 26 cm Durchmesser

Zubereitung:

Für den Tortenboden:

Butter Salz, Staubzucker und Mehl im Mixtopf ca. 6-7 Sek./St.4-5
vermengen. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und den
Teig mit den Händen darin so verteilen, dass ein Tortenboden
entsteht. (ich hab einen kleinen Teigroller dafür verwendet)

Tortenboden im vorgeheizten Rohr bei 190° Ober- Unterhitze ca. 12
Min. backen. Etwas auskühlen lassen.

Für die Fülle:

3 EL Vanillezucker (statt der ausgekratzten Vanilleschote),
Puddingpulver und Milch in den Mixtopf geben 100°/Stufe 1-2
aufkochen lassen (dauert ca. 5 Min). Sobald der Pudding dick ist,
den Topfen dazugeben und noch 1 Min. auf 90°/Stufe 2-3 weiterkochen.
Rosinen dazugeben.

Zum Auskühlen in eine Schüssel umfüllen oder wenn vorhanden im 2.
Mixtopf während die Fülle auskühlt, den Schnee von den 4 Eiklar mit
dem Zucker (Schmetterling einsetzen) steif schlagen.

Zur  ausgekühlten Topfenfülle den Schnee geben und kurz auf St.3-4
unterrühren.

Aus Backpapier einen Streifen von 82 cm Länge und ca. 13 cm Breite
schneiden, mit Öl oder flüssiger Butter bepinseln, mit Mehl
bestäuben. Den Springformreifen vom Boden lösen und innen dünn mit
Öl bepinseln. Mit dem befettetem, bemehlten Papier auslegen
(bemehlte Seite nach innen zur Torte hin) und wieder mit dem Boden
fixieren.

WICHTIG:

Das Papier muss 5 cm über den Tortenring nach oben ragen!!!! Die
Soufflémasse geht stark auf und würde sonst überrinnen.

Die Topfenfülle auf den Tortenboden giessen und auf mittlerer
Schiene im vorgeheizten Rohr bei 170° Ober-Unterhitze ca. 40 Min.
backen.

Aus dem Rohr nehmen und mindestens 3 Stunden auskühlen lassen. (Die
Torte fühlt sich noch ziemlich „wabblig“ an, aber das ist ok so)

Während der Auskühlzeit sinkt die Torte etwas ein.  Gekühlt
aufbewahren und etwa 1 Std. vor dem Servieren aus dem Kühlschrank
nehmen.

Hinweis: Die Topfensoufflé-Torte ist NICHT gut zum Tiefkühlen
geeignet. Aber dazu hätte sie bei uns auch keine Zeit gehabt. Sie
war ruckzuck vernichtet !!!

1            Vanilleschote
2      Pack. Vanillepuddingpulver
1/2       Ltr. Milch
80     Gramm  Butter
500     Gramm  Magertopfen
4            Eiklar (16 dag)
120     Gramm  Kristallzucker
40     Gramm  Rosinen
Schale von 1 Zitrone abgerieben

Backtrennpapier
Springform 26 cm Durchmesser

Zubereitung:

Für den Tortenboden:

Butter Salz, Staubzucker und Mehl im Mixtopf ca. 6-7 Sek./St.4-5
vermengen. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und den
Teig mit den Händen darin so verteilen, dass ein Tortenboden
entsteht. (ich hab einen kleinen Teigroller dafür verwendet)

Tortenboden im vorgeheizten Rohr bei 190° Ober- Unterhitze ca. 12
Min. backen. Etwas auskühlen lassen.

Für die Fülle:

3 EL Vanillezucker (statt der ausgekratzten Vanilleschote),
Puddingpulver und Milch in den Mixtopf geben 100°/Stufe 1-2
aufkochen lassen (dauert ca. 5 Min). Sobald der Pudding dick ist,
den Topfen dazugeben und noch 1 Min. auf 90°/Stufe 2-3 weiterkochen.
Rosinen dazugeben.

Zum Auskühlen in eine Schüssel umfüllen oder wenn vorhanden im 2.
Mixtopf während die Fülle auskühlt, den Schnee von den 4 Eiklar mit
dem Zucker (Schmetterling einsetzen) steif schlagen.

Zur  ausgekühlten Topfenfülle den Schnee geben und kurz auf St.3-4
unterrühren.

Aus Backpapier einen Streifen von 82 cm Länge und ca. 13 cm Breite
schneiden, mit Öl oder flüssiger Butter bepinseln, mit Mehl
bestäuben. Den Springformreifen vom Boden lösen und innen dünn mit
Öl bepinseln. Mit dem befettetem, bemehlten Papier auslegen
(bemehlte Seite nach innen zur Torte hin) und wieder mit dem Boden
fixieren.

WICHTIG:

Das Papier muss 5 cm über den Tortenring nach oben ragen!!!! Die
Soufflémasse geht stark auf und würde sonst überrinnen.

Die Topfenfülle auf den Tortenboden giessen und auf mittlerer
Schiene im vorgeheizten Rohr bei 170° Ober-Unterhitze ca. 40 Min.
backen.

Aus dem Rohr nehmen und mindestens 3 Stunden auskühlen lassen. (Die
Torte fühlt sich noch ziemlich „wabblig“ an, aber das ist ok so)

Während der Auskühlzeit sinkt die Torte etwas ein.  Gekühlt
aufbewahren und etwa 1 Std. vor dem Servieren aus dem Kühlschrank
nehmen.

Hinweis: Die Topfensoufflé-Torte ist NICHT gut zum Tiefkühlen
geeignet. Aber dazu hätte sie bei uns auch keine Zeit gehabt. Sie
war ruckzuck vernichtet !!!

Home, Rezepte, Vegan, Vegetarisch

Spinat-Safran-Creme mit Orangen-Quinoa

 

Ein absolutes Erlebnis die ersten Kohlehydrate nach 2 Wochen nur Eiweiß. Wer mich kennt weiss, dass ich zwar Fleisch esse aber einmal pro Woche genügt mir das. …. also kein echter Fleisch Junkie und dann abnehmen mit einer reinen Eiweissgeschichte das geht nicht (mehr) das weiß ich jetzt. Nach einer Woche graute mir schon vor Topfen und Hüttenkäse und noch mehr vor dem ständigen Fleisch und es wurde von Tag zu Tag schlimmer. So bin ich jetzt reumütig zur Attila Hilmann „Fit for fun“ zurückgekehrt um meine Winterkilos loszuwerden. Da gab es dann gleich als Start Quinoa, das Gold der Inkas genannt. Ganz wunderbar um Eiweiss und 9 Aminosäuren ohne Fleisch und Milchprodukte zu sich zu nehmen.

 

Spinat-Safran-Creme mit Orangen-Quinoa

ZUTATEN für 2 Personen

250 g Quinoa
jodiertes Meersalz
2 EL Olivenöl
abgeriebene Schale von V2 Bio-
Orange
400 g Blattspinat(oder Tiefkühlspinat)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
70 g ungesüßtes Cashewmus
1 Msp. Safranfäden
1 EL Walnussöl (Olivenöl)
30 g Cashewkerne

ZUBEREITUNG ca. 30 Minuten

Quinoa in einem Sieb kurz abspülen und dann in 750 ml leicht gesalzenem, kochendem Wasser ca.17 Minuten bei starker Hitze offen garen, bis das
Wasser verkocht ist, dabei ab und zu umrühren. Olivenöl und Orangenschale mit Quinoa mischen, evtl. salzen. Inzwischen den Spinat gründlich waschen und die
dicken Blattstiele entfernen. Spinat in grobe Stücke schneiden. (Ich hab das ganze mit TK Spinat gemacht weil es keinen frischen gab heute)

Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Cashewnüsse mit 200 ml Wasser und den Safranfäden im TM St.10/2 Min. pürieren. Walnussöl in einer Pfanne erhitzen. ( ich hab Olivenöl genommen) Zwiebel und Knoblauch darin ca. 3 Minuten anbraten. Spinat zugeben und ca. 2 Minuten anbraten. Cashew-Safran-Creme zufügen und in ca. 1 Minute dickflüssig
einkochen lassen. Mit Salz würzen. Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett ca.
3 Minuten anrösten. Mit einem Eisportionierer Quinoa-Kugeln abstechen
und mit dem Spinat auf Tellern anrichten. Mit den gerösteten Cashewkernen bestreut servieren.
Im TM
Zwiebel und Knoblauch mit Öl 5 Min./St.2 LL /Varomastufe anschwitzen. Den Blattspinat und die (vorher zubereitete siehe oben)  Cashewcreme beifügen und Linkslauf/St. 1/100 ° aufkochen.
Brot, Home, Rezepte

Bio Topfenkornstangerl

Zum gestrigen Familien-Heringschmaus gabs 3 Brotsorten alle nach Ofner Rezepten gemacht und alle wirklich supergut. Wie immer hab ich leicht modifiziert bei den Topfenstangerl hab ich zb. das Quellstück weggelassen weil unsre Kleinen die Körner im Gebäck nicht mögen. Ich würd euch aber empfehlen das Quellstück unbedingt zu machen, sie schmecken mit, einfach noch viel, viel besser.

Bio Topfenkornstangerl

Zutaten:

300 g Bio Weizenmehl Type 700
80 g Bio Roggenmehl Type 960
10 g Salz
10 g Backmalz
8 g Roggenvollkornsauerteig getrocknet
5 g  Brotgewürz (aus dem cookidoo das Rezept)
40 g Bio Walnüsse
80 g Bio Speisetopfen (Quark) 20% Fett
2 Pkg. B halber Würfel frische Hefe
210 g Wasser (26-28°C)

Zubereitung

Rezept für ca. 9 Stück à ca. 100g /Stk.

Knetzeit: 3 Minuten langsam, 6 Minuten intensiver, Gesamt 9 Minuten (ich habs im TM 3 Min. geknetet)

Teigruhe nach dem Kneten: 20 Minuten

Gehzeit vor dem Backen: ca. 25-35 Minuten (Raumtemperatur)

Backzeit: 20-22 Minuten bei 220°C Heißluft bzw. 230°C Ober-Unterhitze

3 Dampfstöße in meinem Miele Backofen ….. manuell auslösen,

Backzeit: 20-22min 220°C

Zutaten genau einwiegen und den Teig wie angegeben kneten.
Anschließend 20 Minuten zugedeckt rasten lassen.
Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und Teigstücke zu 100g auswiegen.
Teigstücke rund formen (schleifen) und mit Bio Roggenmehl gut bemehlen.
Teigkugeln mit einem Geschirrtuch abdecken und weitere 10 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen.
Teigkugeln mit der Hand etwas flach drücken.
Mit einem Rundholz längliche Teigfladen ausrollen.
Von oben beginnend mit der Hand einrollen, leicht ziehen, so das eine schöne Wicklung zu sehen ist.

Die Stangerl mit Wasser befeuchten und in einer Mischung aus Bio Sesam/Graumohn wälzen.

11. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und ca. 25-35 Minuten bei Raumtemperatur zugedeckt gehen lassen.
12. Den Backofen auf 220°C Heißluft vorheizen.
13. Die Topfenkornstangerl mit einem scharfen Teigmesser 2mal quer einschneiden und gut mit Wasser besprühen, in den Backofen schieben.
14. Mit viel Dampf (während des Backens ein hitzebeständiges Gefäß mit Wasser oder Eiswürfeln in den Ofen stellen!) goldbraun backen.

hier der Originalpost:
Quelle: http://www.derbackprofi.at/rezept/rezeptsammlung/detail/bio-topfenkornstangerl-1.html

Brot, Home, Rezepte

Bio Laugengebäck

Das 2. Ofner Gebäck beim Heringsschmaus waren Laugenbrezel….. Dass ich nimmer wusste wie man Brezel macht war ja schon ziemlich tragisch aber dass ich dann auch noch die Lauge zu schwach gemacht hab und die Brezel dann nicht die gewünschte Farbe hatten hat mich schon ziemlich geärgert. Meine Lieben haben mich damit getröstet dass sie trotzdem ganz köstlich geschmeckt haben.

Bei den Brezerl hab ich mich übrigens genau ans Rezept gehalten.

 

Bio Laugengebäck

Portionen: Rezept ergibt 9 Stück a´90g

Zutaten:

50g Bio Roggenmehl Type 960
450g Bio Weizenmehl Type 480 Universal
10g Salz
10g Backprofis Bio Gerstenmalzmehl
10g Backprofis Bio Roggenvollkornsauerteig
15g Bio Butter (handwarm)
4g Suppenwürfel bzw. Suppengewürz
1 Pkg. Bio Trockenhefe oder halber Würfel frische Hefe
265g Wasser 23-25°C

Zubereitung:

Knetzeit: 3 Minuten langsam, 5 Minuten intensiver, Gesamt 8 Minuten

Teigruhe nach dem Kneten: 15 Minuten

Gehzeit vor dem Backen: ca. 30 Minuten bei Raumtemperatur

Backzeit: ca. 17-18 Minuten bei 200 °C Heißluft oder 220°C Ober- und Unterhitze
Miele Combidampfgarer: 17-18 Minuten 200 °C Heißluft, 1 Dampfstoß manuell
Miele Klimagaren: 1 Dampfstoß manuell auslösen, ca. 17-18 Minuten 200 °C

Tipp:

Die Laugenbrezen können vor dem Backen zusätzlich mit Speck- und Käsewürfel bestreut bzw. gefüllt werden 😉

Zubereitung

1. Alle Zutaten genau einwiegen und den Teig wie angegeben kneten.
2. Den Teig nach dem Kneten 15 Minuten zugedeckt rasten lassen.
3. Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und Teigstücke zu je ca. 90g auswiegen.
4. Teigstücke rundformen bzw. schleifen und nochmals kurz für 5 Minuten zugedeckt rasten lassen.
5. Nun zu Brezen oder Stangerl aufarbeiten (siehe Video).
6. Laugenstangerl bzw. Laugenbrezen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen, leicht mit Wasser befeuchten und mit einem Geschirrtuch abdecken.
7. Bei Raumtemperatur ca. 30 Minuten zugedeckt rasten lassen.
8. Den Backofen in der Zwischenzeit auf 200°C Heißluft vorheizen.
9. Das Laugengebäck vor dem Backen mit Backprofis Brezenlauge bestreichen oder tunken, hierfür unbedingt Schutzhandschuhe anziehen!
10. Mit einem scharfen Teigmesser einschneiden und mit Brezensalz bestreuen.
11. Mit etwas Dampf backen (während des Backens ein hitzebeständiges Gefäß mit Wasser oder Eiswürfeln in den Ofen stellen) und kräftig backen.
12. Nach dem Backen auf einem Küchenrost auskühlen lassen.

Quelle: http://www.derbackprofi.at/rezept/rezeptsammlung/detail/bio-laugengebaeck.html

Backen, Home, Rezepte

Bio Weißbrot / Weisser Wecken

 

Unser 3. Heringschmausgebäck war ein einfacher weisser Wecken. Auch nach den Rezepten von Ofner gemacht und genau wie die beiden anderen wirklich gut… flauschig, weich und wunderbar zu den Aufstrichen bzw. Salaten.

Bio Weißbrot / Weisser Wecken
Portionen:  2 Brote a´500g

Zutaten:

680 g Bio Weizenmehl Type 700 oder 480 Universal (ich hab 700er genommen)
14 g Salz
14 g Backprofis Bio Gerstenmalzmehl
3 g Bio Feinkristallzucker
28 g Bio Butter (handwarm)
21 g frische Hefe
395 g Wasser 23-25°C

Zubereitung:

Knetzeit: 3 Minuten langsam, 5 Minuten intensiver, Gesamt 8 Minuten (Im TM hab ich den Teig 3 Min.geknetet)

Teigruhe nach dem Kneten: 20 Minuten

Gehzeit vor dem Backen:  ca. 25-30 Minuten (Raumtemperatur)

Backzeit: ca. 32-34 Minuten bei 200°C Heißluft oder 220°C Ober- und Unterhitze

Miele Combidampfgarer: 32-34min 220° 100% Feuchte
Miele Klimagaren: 32-34min 220° 3 Dampfstöße manuell

1. Alle Zutaten genau einwiegen und den Teig wie angegeben kneten. Der Teig für die Fastenbrezen ist eher fest!
2. Anschließend 20 Minuten zugedeckt rasten lassen.
3. Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsflache geben und 2 Teigstücke zu jeweils ca. 570g auswiegen.
4. Rundformen bzw. Rundwirken und nochmals zugedeckt ca. 5-10 Minuten rasten lassen.
5. Die Teigkugeln nun etwas flach drücken und den oberen Teil in die Mitte einschlagen, den unteren Teil ebenso. Anschließend zu einem Wecken formen.
6. Beide Bio Weißbrote nun auf ein Backblech legen, mit Wasser befeuchten und abdecken. Bei Raumtemperatur ca. 30 Minuten gehen lassen.
7. Den Backofen in der Zwischenzeit auf 200°C Heissluft vorheizen.
8. Die Bio Weißbrote vor dem Backen mit einem scharfen Teigmesser 3-4mal quer einschneiden.
9. Vor dem Backen nochmals gut mit Wasser besprühen.
10. Mit viel Dampf backen! Gefäß mit Wasser oder Eiswürfeln mit in den Backofen geben!
11. Bio Weißbrote goldgelb backen.
12. Für eine glänzende Kruste die Brote nach dem Backen ganz leicht mit Wasser besprühen.
13. Auf einem Küchenrost gut auskühlen lassen.

Quelle: http://www.derbackprofi.at/rezept/rezeptsammlung/detail/bio-weissbrot-weisser-wecken.html

Hauptspeisen, Home, Rezepte

Aus die Maus…..Heringschmaus 2017

 

    

Vor ein paar Wochen hab ich in der Familie gefragt ob ich zum Aschermittwoch wieder ein paar Aufstriche bzw. Salate machen soll…… „ja gerne Mami, wenns dir nicht zuviel ist….“ ….. Die ganze Familie hat sich in den letzten Wochen mit Grippe oder Infekten rumgeschlagen und klar hab ich mir bei irgendwem was geholt…. seit Tagen Halsschmerzen und Kopfweh, dachte ich gestern ok….. die haben eh vergessen auf den versprochenen Heringschmaus also mach ich nix und schon mich…. aber  ein Wort meiner „Kleinen“ hat genügt und ich hab losgelegt mit den Salaten und dem Heringkäse… Das wär ja nicht tragisch gewesen, die sind ja schnell fertig, aber ich wollte natürlich auch das Brot bzw. die Brote selber machen und so ist dann doch ein ziemlich arbeitsintensiver Tag draus geworden den ich dann mit Fieber im Bett beendet habe. Die Familie war wieder mal vereint und allen hats geschmeckt und das ist das Wichtigste.

An Gebäck gab es Topfenkornweckerl, Weissbrot und Laugenbrezel

 

HERINGKÄSE 2017

Zutaten:

3 Matjesfilets
2-3 mittlere Kartoffeln, gekocht
1 großer Apfel, evtl. geschält, entkernt, geviertelt
500 g Topfen (20%)
2-3  Frühlingszwiebel
Pfeffer,

ev. Cayennepfeffer

Zubereitung

Kartoffeln im Garkörbchen mit 400 g Wasser 25 Min./Varoma/Stufe 1 kochen.
Schalotten in den Mixtopf geben, 3 Sek./Stufe 5 zerkleinern und umfüllen.
Den Apfel mit Hering 8 Sek./Stufe 8 mixen.
Geschälte Kartoffeln dazugeben und 5 Sek./Stufe 5 rühren.
Schalotten und Topfen, würzen und 20 Sek./Linkslauf/Stufe 3 verrühren.
Eventuell mit Salz/Zitronenschale oder Zitronen-Salz-Paste nachwürzen.

Heringsalat mit roten Rüben

Zutaten:

250 Gramm Festkochende Kartoffeln
2 Rote Beete
Wenig Salz
4 Matjesheringe
2 Gewürzgurken
2 klein. Zwiebeln
1 mittl. Apfel
4 Essl. Mayonnaise
2 Essl. Sauerrahm
Pfeffer

Zubereitung:

Die Kartoffeln waschen, in Salzwasser gar kochen. Erkaltet schälen
und in Würfel von knapp 1 cm Kantenlänge schneiden. Die gekochten
roten Beete in Streifen oder Würfel schneiden. Die Heringe in kleine
Stücke schneiden, ebenso die Gurken und die geschälten Äpfel. Alles
mit Mayonnaise und Sauerrahm vermischen würzen und ein paar Stunden
im Kühlschrank ziehen lassen.

Heringsalat mit Linsen

Zutaten:

4 Kartoffeln
1 Ds. Linsen
1 gekochtes Ei
4-6 Rollmöpse
die eingelegten Zwiebel
Mayonaisew

Zubereitung:

4 mittelgroße gekochte Kartoffeln (würfelig geschnitten), 1 kleine Dose Linsen, 1 gehacktes Ei, 4 – 6 Rollmöpse mitsamt der eingelegten Zwiebel klein schneiden. Alle Zutaten mit Mayonaise vermischen, mindestens 2 Stunden durchziehen lassen.
Mit Salat rundherum garnieren und mit Eierscheiben belegen.

 

Hauptspeisen, Home, Rezepte

Thai Nudeln mit Gemüse

     

 

Nachdem Kohlehydrate zur Zeit bei uns sehr, sehr, sehr eingeschränkt werden bin ich auf der Suche nach Alternativen bei den Konjak-Nudeln gelandet. Vielerorts wird ja erzählt sie stinken und schmecken nicht, andre wieder sagen sie sind ok, also einfach ausprobieren . … Heute sind sie  angekommen und ich hab sie sofort zu einem Thai-Gericht verarbeitet.

Aus der Verpackung heraus, stinken sie tatsächlich ziemlich nach Algen oder Fisch….. aber nachdem ich sie mit heissem Wasser erst gut abgewaschen bzw. drin eingeweicht  und dann 1 Min. gekocht hab, war ich total begeistert von ihnen. Sie haben in der Pfanne wunderbar den Geschmack der Sauce angenommen und perfekt zu diesem Gericht gepasst. Das wird definitiv mein Nudelersatz in den nächsten Monaten .

Thai-Nudeln 

Zutaten

1/2 Kohlrabi
1/2 Bd. Frühlingszwiebel
3 Zehen Knoblauch
150 gr. Brokkoli in kl.Röschen
1 roten Paprika in Ringe
1 kleine Zucchini in Streifen
2 KL Curcuma
1 Bd frischer Koriander
Sojasauce

1 Pkt. Konjak-Tagliatelle 100 gr.
150 gr. Seitan (weil kein Räuchertofu mehr im Haus war)

Zubereitung:

die Tagliatelle in heissem Wasser waschen und ca. 20 min. einweichen.

Dann 1 Min. in heissem Wasser kochen. Abseihen und mit Sojasauce übergiessen (ein paar Spritzer)

Frühlingszwiebel mit in Streifen geschnittenem Seiten in Kokosöl scharf anbraten. Mit Ind.Gewürz würzen.

Aus der Pfanne nehmen und frisches Kokosöl erhitzen das Gemüse dazu und gut anrösten. Mit Sojasauce und 2 KL Curcuma sowie mit Indischem Gewürz würzen.

Den frischen Koriander fein hacken.

Seiten und die gekochten Nudeln  zu dem Gemüse geben und gut durchmischen. Das Grün der Frühlingszwiebeln drüberstreuen und servieren.

sehr, sehr lecker!