Hauptspeisen, Home, Rezepte

Tirolergröstl

Eigentlich ein Restlessen, aber auf vielen bodenständigen Speisekarten Österreichs ist das „Tiroler Gröstl“, Tradition. Als ich noch in unsrer Gasthausküche gestanden hab, hab ich Schweinskarree gebraten, das gabs mit Knödel und Krautsalat als Menü, Geselchtes mit Griessknödel und Sauerkraut am nächsten Tag  und Rindfleisch gekocht stand sowieso auf der Karte. Das Rindfleisch gabs mit Semmelkren oder Schnittlauchsauce mit Kartoffeln.

Da aber gleich mehr Fleisch gekocht wurde, konnte der Rest am nächsten Tag zusammen mit dem auch am Vortag extra gekochten Selchfleisch und dem gebratenen Schweinskarree zu dem beliebten Tirolergröstl verarbeitet werden.
Heute mach ich das so, dass immer wenns Schweinebraten oder Selchfleisch als Mittagessen gibt, etwas mehr zubereitet wird, der Rest eingefroren und wenn dann genug beisammen ist, wirds aufgetaut und Tirolergröstl draus gemacht.
Zusammen mit einem grünen Salat ein herrliches Mittagessen.

Zutaten:

1,2        kg  Kartoffeln
100     Gramm  Geselchtes gekocht
100     Gramm  Rindfleisch gekocht
100     Gramm  Schweinebraten
50     Gramm  Karreespeck
1            Zwiebel
2            Knoblauchzehen
Salz
Pfeffer
Majoran
2      Essl. Öl

Zubereitung:

Am Vortag Kartoffeln kochen. (Im Varoma in Viertel geschnitten 30 Min.Varomastufe/1) Sie sollen ganz kalt sein. Am nächsten
Tag die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Speck
kleinwürfeln und in einer Pfanne mit etwas Öl (falls der Speck fett
genug ist braucht man kein Öl) knusprig braten. Zwiebel würfelig
schneiden (TM Stufe 5/3 sec) und wenn der Speck schon braun ist, mitrösten. Knoblauch
fein hacken (TM Stufe 5/5 Sek) und dazugeben.

Alles Fleisch muß gekocht oder gebraten sein. Man kann nehmen was
grade vorrätig ist und feinblättrig schneiden.

Zum gerösteten Speck und den Zwiebeln nun die in Scheiben
geschnittenen gekochten Kartoffeln geben und schön braun und
knusprig braten. Dann auch das Fleisch dazugeben und solange rösten
bis das Fleisch warm ist. Nicht ständig rühren sonst zerfallen die
Kartoffeln sondern unten anbraten lassen und dann wenden.

Manche mögen auch noch ein Spiegelei drauf

Mit grünem Salat servieren.

 

Backen, Home, Rezepte

für Ostern einen Chnopf-Zopf 

Ein Rezept dass gut auf den Ostertisch passt ist dieser „Chnopf-Zopf“. Ich hab die Salzmenge etwas reduziert dafür die Zuckermenge ein wenig erhöht. Bei mir war er nach 20 Min. fertig. Etwas Wasser ins Backrohr oder wenn ihr ein Backrohr mit Dampfeinstellung habt dann wird er perfekt.

Vorteig
150 Gramm Mehl
50 Gramm Milch
1 Ei
2 Gramm Germ (frisch)
2 Gramm Salz
30 Gramm Zucker

Teig
300 Gramm Weizen-Mehl
50 Gramm Dinkelmehl
1/2 Ei
200 g Wasser
15 Gramm Germ frisch
7 Gramm Salz *weggelassen
Preferment *
70 Gramm Butter zerlassen*zugegebn
zum Bestreichen
1/2 Ei mit etwas Milch vermischt

Vorteig:
Zutaten vermischen und 3 Min./Teigknetstufe verkneten. 2 Std. stehen lassen, dann 12-16 Std. in den Kühlschrank.
Teig:
Restliche Teigzutaten mit dem Vorteig verkneten und 60-90 Min. zugedeckt gehen lassen.
In 4 Teile teilen, rund schleifen und 10 Min. rasten lassen (zugedeckt) Zu einem Knopf formen (wie seht ihr wenn ihr auf den Link klickt) Nochmal 1 Std. gehen lassen dann mit dem Ei-Milchgemisch bestreichen und im vorgeheizten Rohr
bei 180° 20-25 Min. backen. (Wenn ihr nur einen Knopf macht dann braucht er evtl. 30 Min.)
Brot, Home, Rezepte

Bauernbrot

Länger kein Brot zu backen ist für mich nicht einfach weil ich den Duft von frischem Brot der durchs Haus zieht liebe. Aber Brot und Fasten verträgt sich nur ziemlich schlecht und so back ich momentan nur für meine bessere Hälfte der wie die meisten Männer nie eine Diät braucht……Er schneidet das Brot in Scheiben und friert es ein, nimmt dann morgens raus was er braucht und in ca. 20 Min. sind die Scheiben aufgetaut und schmecken wie frisch gebacken.

Dieses Bauernbrot hab ich vor langer Zeit bei meinem damaligen Lieblings-Internet-Bäcker „Bäcker Süpe“ gefunden und wir waren schon damals sehr begeistert davon. Ich back es nur deswegen nicht oft genug, weil Brot backen bei mir meist eine Spontan-Aktion ist und das funktioniert bei diesem Brot nicht. Es hat 12-16 Std. Stehzeit die sich aber wirklich lohnen. Das Ergebnis ist ein Brot mit wunderbar saftiger Krume und knuspriger Kruste. Unbedingt nachbackenswert.

 

Bauernbrot (nach Bäcker Süpke)

Zutaten:

VORTEIG (HEBEL)

110     Gramm Weizenmehl 1050
100     Gramm Wasser
1     Gramm Hefe

Bauernbrot

200     Gramm  Roggenmehl 1150
200     Gramm Wasser
10     Gramm Anstellgut

BROTTEIG

Sauerteig
Vorteig
350 Gramm Roggenmehl 1150
115 Gramm  Weizen 1050
250 Gramm Wasser
5  Gramm Hefe
15  Gramm Salz

Zubereitung:

Vorteig:

Teigtemperatur: 22°C 12 – 16 Std bei ca. 26° Raumtemperatur oder Teig 2 Stunden anspringen lassen und dann ab in den Kühlschrank. (Stehzeit, damit es praktisch ist, ebenfalls 18Std insgesamt)

Sauerteig:

Stehzeit ca. 15-18 Std bei Raumtemperatur

Brotteig:

Am nächsten morgen alle Zutaten sowie den Vorteig und den ST zusammenrühren und ca. 4 – 6 Minuten kneten, dann 30 Min. Teigruhe, anschließend wirken und ins Garkörbchen legen. Gare mit Hefe ca. 45 -60 Minuten.

Bei 250° mit Schwaden anbacken, bis die gewünschte Bräune erreicht ist und dann fallend auf 180° fertig backen – Gesamtbackzeit ca. 60 Min.

Backen, Home, Rezepte

Schwarzwälder Kirschtorte

      

Eine wunderbare, saftige Torte die nach ein paar Tagen noch besser als am 1.Tag schmeckt ist diese Schwarzwälder Kirschtorte. Toll geeignet wenn man am Ostersonntag den Stress ein bisschen reduzieren möchte, denn man kann sie ohne Probleme zb. am Freitag zubereiten und nur die ganz äussere Deko also das Schlagobers und die Schokospäne erst am Sonntag draufmachen.

Schwarzwälder Kirschtorte

Zutaten:

Für den Biskuitboden

• 5 Eier
• 175 g Zucker
• 125 g Mehl
• 2 Teelö el Backpulver
• 50 g Speisestärke
• 15 g Kakao

Für Füllung

• 350 g Sauerkirschen aus dem Glas
• 30 g Speisestärke
• 25 g Zucker
• 3 Esslöffel Kirschwasser
• 1 l Sahne
• 50 g Zucker
• 2 Päckchen Vanillezucker
• 2 Päckchen Sahnesteif

Zum Dekorieren

• 150 g Schokoraspel & 16 Kirschen

Zubereitung:

Backofen auf 180 °C Ober-Un- terhitze vorheizen. Springform (26 cm Durchmesser) mit Back- papier auslegen. (oder diese tolle Folie reinlegen die ich euch wirklich wärmstens empfehlen kann…. ich schenk die gerne Freundinnen zb als Mitbringsel statt Blumen)

Für den Boden Eier trennen. Eigelb mit 90 g Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Eiweiß mit restlichem Zucker steif schlagen und unter die Eigelb-Masse heben. Mehl mit Backpulver, Kakao und Speisestärke mischen. Auf den Teig sieben und kurz unterheben.
In die Springform geben und im heißen Ofen ca. 25 Minuten backen, auskühlen lassen.

Für die Kirschfüllung

Sauerkirschen auf einem Sieb abtropfen lassen, Saft  dabei auffangen. Speisestärke mit Zucker und 4 EL von dem Saft  anrühren. Restlichen Saft zum Kochen bringen, angerühert Stärke einrühren und kurz aufkochen lassen. Topf vom Herd nehmen und Sauerkirschen unterheben. Kompott  mit Rum oder  Kirschwasser abschmecken.

Unteren Boden zurück in die Springform legen und diese schließen. Kirschkompott  auf dem Boden verteilen.

1/3 der Sahne auf den Kirschen verstreichen. Zweiten Boden auflegen und leicht andrücken. Häfte der restlichen Sahne auf dem Boden verstreichen. Obe ren Boden auflegen.

Tortenoberfläche und Rand mit Sahne einstreichen. Mit Schokospänen, Kirschen und Sahnetupfern dekorieren.

Home, Rezepte, Vegan

Rote Linsensuppe “ vegan“ aus dem Thermomix

Eines meiner Lieblingsgerichte in Attila Hildmanns „Vegan for Fit“ ist die Linsensuppe aus roten Linsen. Grad passt sie noch wunderbar zu unsren leider richtig winterlichen Temperaturen

      

Rote Linsensuppe

Zutaten:

ZUTATEN für 2 Personen
1 weiße Zwiebel (ca. 100 g)
1 Knoblauchzehe
1 Mohre
3 EL Olivenöl
150 g rote Linsen
4 getrocknete Tomaten in Öl
(abgetropft)
1 EL weißes Mandelmus
1 TL Agavendicksaft
2 EL Zitronensaft
1 TLjodiertes Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1/4 Bund Basilikum
1/4 Bund Oregano
Vz Chilischote
40 g Haselnusskerne
2 ELHaselnussöl

ZUBEREITUNG ca. 20 Minuten

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und Stufe 5/3 Sek.
hacken, umfüllen. Karotte schälen, in grobe Stücke schneiden. Olivenöl im TM
Varomastufe 2 Min. erhitzen. Zwiebel, Knoblauch und Mohre
darin ca. 5 Minuten Varoma anbraten.

Linsen und 900 ml Wasser hinzufügen, im geschlossenen
Topf ca.12 Minuten 100° Stufe 1  kochen.
Anschließend mit 1 getrockneten Tomate,
Mandelmus und Agavendicksaft pürieren, evtl. noch etwas Wasser zugießen. 1 EL
Zitronensaft hinzufügen und mit Salz und
Pfeffer abschmecken.
Krauter waschen, trocken schütteln, fein
hacken. Chitischote entkernen, Trennhäute entfernen, waschen, Chili fein hacken.
Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett 3 Minuten anrösten, grob hacken. Die restlichen
getrockneten Tomaten fein hacken.
Vorbereitete Zutaten in einer Schale mit
Haseinussöl und 1 EL Zitronensaft mischen. salzen und pfeffern.
Suppe in Schalen geben und mit KräuterNuss-Mischung toppen

Home, Rezepte, Vegan

KOHL-KAROTTENTOPF MIT CASHEWRAHM

    

Bevor der Winter endgültig vorbei ist, wollte ich nochmal was mit meinem Lieblings-Winter-Gemüse Kohl machen. Natürlich vegan, nachdem wir eh am Sonntag bei einem Brunch mit Freunden und Familie gesündigt hatten.

KOHL-KAROTTENTOPF MIT CASHEWRAHM

Zutaten:

100 g Karotten, in 5 mm Scheiben
600 g Wirsing, in Stücken
1 Zwiebeln, halbiert
1/2 Apfel
30 g Olivenöl
700 g Wasser
Salz ,Pfeffer, etwas Zitronensaft

Sauce:
2 EL Mandelmus

150 gr. Wasser
1 EL Curry
etwas Salz

100 gr. Räuchertofu

1 EL Kokosöl

Zubereitung:

Karotten in den Varoma-Behälter geben und gleichmäßig verteilen. Darauf
achten, dass einige Dampfschlitze frei bleiben, damit der Dampf besser nach
oben steigen kann.
600 g Wirsing auf 3 x zu je 200 g in den Mixtopf geben, 5 Sek./Stufe 4 mithilfe des Spatels grob
zerkleinern und auf die Möhrenscheiben in den Varoma-Behälter geben.Zwiebeln und Apfel in den Mixtopf geben, 3 Sek./Stufe 5 zerkleinern und mit
dem Spatel nach unten schieben

Öl zugeben und 3 Min./Varoma/Stufe 1 dünsten.
Wasser Salz und Pfeffer und  Zitronensaft beigeben.
Varoma aufsetzen und 35 Min./Varoma/Stufe 1 garen. Varomainhalt umfüllen,
Gareinsatz entnehmen, Mixtopf leeren und Garflüssigkeit dabei auffangen.

Tofu in Würfel schneiden und in Kokosöl knusprig anbraten. (geht sehr schnell)

Sauce:

500 g Garflüssigkeit Mandelmus mit Curry und Salz dazugeben in den Topf geben, und 4 Min./90°C/Stufe 2,5 aufkochen.
Sauce über das Wirsinggemüse gießen und mit dem gebratenen Tofu
servieren.

Brot, Home, Rezepte

Ich habs getan……. Laugengebäck

      

Eigentlich mag ich ja keine Brezerl und schon gar keine Laugenweckerl. Eigentlich MOCHTE ich keine…. bis ich sie zum ersten mal in Bayern gegessen hab. Da schwand meine Skepsis und ich stand ihnen nicht mehr so ablehnend wie bisher gegenüber. Und irgendwann hab ich ein Rezept gefunden dass mir unkompliziert genug erschien um es mal zu probieren. Wer will schon stundenlang mit was rumtun, dass ihm dann womöglich nicht schmeckt.

bei Petra hab ich die „Ulmer Laugenspatzen“ gefunden, die mir von der Optik her so gefallen haben, daß ich mich an mein gebunkertes Rezept erinnert habe und es sofort ausprobieren musste. An meiner Spatzen-Optik muss ich noch etwas arbeiten, die kann sich mit der von Petra natürlich nicht messen, der Geschmack der Dinger war aber ganz toll! Aussen schön knusprig, innen weich und flaumig, mit etwas Schinken und ein paar Radieschen und Tomaten ein wunderbares leichtes Abendessen.

 

Laugengebäck

Zutaten:

250     Gramm  Weizenmehl 405
250     Gramm  Weizenmehl 550
2      Teel. Salz
20     Gramm  Gute Margarine
1/2    Würfel  Hefe
300        ml  Lauwarmes Wasser

Zubereitung:

Alles 2 Min Knetstufe kneten, dann 30 Min gehen lassen ….Gebäck formen und auf dem
Backblech nochmals 10 Min. gehen lasse.  Dann in der Lauge baden,
wieder aufs Backblech und wie folgt backen:

Ober/Unterhitze 250 Grad (vorgeheizt) 10 Minuten im Anschluss noch
ca. 20 Min. bei 210 Grad

Also, die Zutaten hat man ja immer zu Hause und es war wirklich
überhaupt nicht schwierig!

Wie gesagt… für die Lauge habe ich 1 Liter Wasser aufgekocht…
35 g Kaisernatron reingegeben (vorsichtig, schaumt). Kurz aufgekocht
und zur Seite gezogen. Das Gebäck in der heißen Lauge gebadet!
Bestimmt fast ne Minute. Das Gebäck hat eine Färbung wie beim Bäcker
bekommen und war knusprig. Ach ja, ich habe Einmalhandschuhe
verwendet!!!!

Home, Rezepte, Vegan

Vegan Wirsing mit Grünkern 

Ein sehr gutes veganes Gericht mit Wirsing und Grünkern hab ich heute ausprobiert das sogar meine (immer noch) fleischessenden  Männer nach Verkostung gelobt haben. Wer weiß, vielleicht kann ich sie irgendwann auch zu gesundem veganen oder zumindest vegetarischem Essen bekehren.

Toll beim Veganessen ist dass  Gusto auf Süsses und ständig ums Essen kreisende Gedanken verschwunden sind, was wirklich super ist.

Wirsing mit Grünkern
  • 250 g Champignon(s)
  • 0.5 Bund Frühlingszwiebel
  • 200 g Grünkern
  • 2 El Hefeflocken
  • 0.5 Tl Kümmel
  • 2 El Margarine
  • 1 Pr Pfeffer
  • 1 Tl Salz
  • 2 El Sonnenblumenkerne
  • 4 Tomate(n)
  • 1 Kopf Wirsing klein
Zubereitung:
Grünkern mit 800 ml Wasser aufkochen und bei kleiner Hitze ausquellen lassen. Wirsing in Spalten schneiden (der Strunk bleibt drin!) und nach 20 Minuten zum Grünkern geben und weich dämpfen.
Champignons in Scheiben, Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und Tomaten achteln. Margarine in einer Pfanne zerlassen, Pilze zugeben und anbraten, dann die Frühlingszwiebeln und Sonnenblumenkerne zugeben und einige Minuten braten lassen. Tomatenspalten untermischen und mit Kümmel, Salz und Pfeffer sowie den Hefeflocken würzen.
Wirsing auf Tellern anrichten, Grünkern unter die Pilzmischung heben, nochmals abschmecken und über den Wirsingspalten verteilen.
Home, Rezepte, Vorspeisen

Topfen-Kartoffelterrine mit Salatbukett und Sauerrahm-Kümmeldressing

Ostern naht ja mit Riesenschritten und bei vielen gibts ja – wie bei uns- einen Osterbrunch. Diese Terrine passt da ganz wunderbar dazu…. lässt sich gut am Vortag zubereiten und am Ostersonntag geniessen.

30 dag Kartoffeln mehlig

1 Knoblauchzehe
3 Blätter Gelatine
100 gr. Schlagobers
125 gr. Topfen
200 gr. Sauerrahm
1/2 Zwiebel klein
2 EL Schnittlauch
1 TL. Petersilie fein gehackt
1 EL Apfelessig
100 gr. Blattsalat
Kümmel gemahlen
1 Tomate
1/2 Gurke
Salz und Pfeffer

Kartoffeln kochen und heiß schälen. Ausdampfen lassen und passieren.Kümmel, 3/4 der Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer zu einer Paste zermahlen. (St.10) Gelatine in kaltem Wasser einweichen, Schlagobers halb steif schlagen.
Kartoffeln, Topfen und die Hälfte des Sauerrahms sowie die Knoblauchpaste gut vermischen. Die Gelatine im TM auf 50° erwärmen /St.1-2 mit 3 EL der Kartoffel-Topfenmasse St.3 verrühren und in die restliche Masse einarbeiten.
Zwiebel und Schnittlauch beigeben, danach Schlagobers vorsichtig unterheben. Masse in eine mit Frischhaltefolie ausgelegte Terrinenform füllen und im Kühlschrank mind. 2 Std.kaltstellen.
Für das Dressing 1/4 Knoblauchzehe, Petersilie, restlicher Rahm, etwas Kümmel und Apfelessig vermengen. Evtl. noch salzen und pfeffern. Salat waschen abtrocknen, Tomate und Gurke in feine Scheiben schneiden und auf 4 Tellern verteilen. Salat mit dem Dressing marinieren und mit der Topfen Kartoffelterrine anrichten.

Brot, Home, Rezepte

Fränkischer Kipf

Bei Werner von Cucina e più gabs mal diese wunderbaren „Fränkischen Kipf“.  Ursprünglich stammt das Rezept von Lutz. Seit ich sie gesehen hab, gingen sie mir nicht mehr aus dem Kopf. Gestern abend wurde dann der Vorteig angesetzt und heute die Kipf fertiggemacht.
An der Optik muss ich noch etwas arbeiten, aber der Geschmack ist herrlich, die Krume wunderbar locker und flaumig und die Kruste fein und knusprig.
Brotfans die etwas zeitlichen Aufwand nicht scheuen sollten sie unbedingt probieren!

Fränkischer Kipf

Vorteig (Poolish):
100 g Weizenmehl 550
100 g Wasser
0,1 g Frischhefe
Hauptteig:
Vorteig
365 g Weizenmehl 550
25 g Roggenmehl 1150
185 g Wasser
8 g Frischhefe
10 g Salz
5 g Butter
5 g Zucker
Roggenmehl 1150 zum Bestäuben
Die Vorteigzutaten mischen und 20 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.
Im TM
alle Zutaten und den Vorteil 3 Min. Teigknetstufe verkneten.
Ohne TM 
Sämtliche Zutaten 5 Minuten auf niedrigster Stufe vermengen und weitere 8 Minuten auf zweiter Stufe zu einem straffen Teig verarbeiten, der sich vom Schüsselboden löst.
*************
60 Minuten Gare bei ca. 24°C. Nach 30 Minuten einmal falten.
6 Teiglinge abstechen und rundschleifen.
15 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
Nun die runden Teiglinge mit den Händen länglich formen. Dabei mehr Druck auf die kurzen Seiten geben, sodass lange und spitze Enden entstehen.
15 Minuten mit Schluss nach unten bei 24°C in Bäckerleinen gehen lassen.
Die Teiglinge auf der glatten Seite der Länge nach mit gerader Klinge tief einschneiden und mit wenig Roggenmehl bestäuben.
Mit Schluss nach oben (Schnitt nach unten) 60 Minuten bei 24°C in Bäckerleinen zur Gare stellen.
Mit Schnitt nach oben bei 250°C fallend auf 230°C mit Dampf 30 Minuten lang backen.
Material- und Energiekosten: 1,30 €
Zubereitungszeit am Backtag: ca. 4,5 Stunden