Backen, Home, Rezepte, Weihnachtsgebäck

Weihnachtsgebäck ….. sind „Eisenbahner“ immer schwarz?

Heute hab ich meinen ersten „Eisenbahner“-Versuch gestartet… und er ging (teilweise) gleich ordentlich in die Hose. Ich stand diesem Weihnachtsgebäck wegen des Marzipans (Marzipan = Feind) immer sehr skeptisch gegenüber…. klar, negativ denken….. kann nur  schief gehen… !!!

Trotzdem wollte ich es einmal probieren… hab alles brav nach dem Rezept gemacht, nur bin ich nach dem Auftragen der Marzipanmasse nicht neben dem Backrohr stehen geblieben sondern hab den Rest ausgerollt…. plötzlich …..was für komischer Geruch zieht da durch meine Weihnachtliche Küche ?… ein Blick ins Rohr …… ohhhh nein die Marzipanschicht… schwarz… na gut… mach ich das 2. Blech und pass drauf auf… und siehe da… die 2. Backschicht war in 2-3-4 Minuten hellbraun …. und sie schmeeeeeckt *augenverdreh* genial… trotz Marzipan….

Wird definitiv in die jährliche Weihnachtsback-Kartei aufgenommen!!!

Eisenbahner

ZUTATEN

den Teig:

250 g Butter,

125 g Staubzucker (gesiebt),

Vanillezucker,

Schale von 1 unbehandelten Zitrone,

Salz,

370 g Mehl (Type 480)

Für die Makronenmasse:

250 g Marzipanrohmasse,

75 g Staubzucker,

Vanillezucker,

1 Ei,

1 Eidotter.

Außerdem:

rote Ribiselmarmelade

ZUBEREITUNG

Aus Butter, Staubzucker, Vanillezucker, Zitronenschale, Salz und Mehl rasch einen glatten Mürbteig kneten. Den Teig einige Stunden zugedeckt im Kühlschrank rasten lassen.

Den Teig zwischen 2 Backpapierbögen ca. 3-4 mm dick ausrollen und gleichmäßige Streifen herunter schneiden. Dafür sorgen, dass ein kleiner Abstand zwischen den Streifen ist, und diese bei etwa 165 °C in 10 bis 15 Minuten hell backen.

Für die Makronenmasse Marzipan, Staubzucker, Vanillezucker, Ei und Eidotter zu einer glatten Masse verkneten (nicht schaumig schlagen). In einen Dressierbeutel mit Sterntülle füllen und auf die angebackenen Mürbteigstreifen jeweils zwei Längsstreifen dressieren. Anschließend bei großer Oberhitze (190-200 °C) nochmals backen. Dabei die Farbe laufend kontrollieren – denn zwischen goldbraun und verbrannt ist nur ein schmaler Grat!

Passierte rote Ribiselmarmelade glatt rühren, aufkochen lassen und in die Hohlräume der Streifen füllen. Über Nacht auskühlen lassen und am nächsten Tag zuschneiden. In gut schließenden Dosen lagern.

Kommentar verfassen